LE BEAUJOLAIS NOUVEAU EST ARRIVÉ!!!

Wenn dieser Satz auf Plakaten prangt, wenn er sich über die Schaufenster der Caves, also der Weinhandlungen, zieht, wenn er plötzlich Aufmacherzeile der Zeitungen bildet, egal ob links, rechts oder liberal, dann ist es endlich soweit: Der junge Beaujolais wird erstmalig verkauft. Die einen nennen ihn Beaujolais Nouveau, die anderen Beaujolais Primeur. Egal! Hauptsache es handelt sich um den ersten Beaujolais der neuen Lese. Leicht, spritzig und voller Sonne prickelt er auf der Zunge und lässt Erinnerungen an den vergangenen Sommer noch einmal am Geniesser vorbeiziehen.

Machen Sie mit!

Ab dem 3. Donnerstag im November wird er verkauft!

Und wir, wir haben da eine Idee für Sie:

Laden Sie Ihre Freunde zum Französischen Abend ein!

Hier sind unsere Vorschläge dazu:

Zunächst bieten Sie einen Apéritif. Klassisch wäre der Pernod mit Eis und Wasser, dazu ein kleines Tellerchen mit Knabberzeug der salzigen Art.

Dann kommt die traditionelle Zwiebelsuppe, die Sie schon am Vortage bequem vorbereiten können. Sie wissen nicht, wie man Pariser Zwiebelsuppe macht? Kein Problem: Hier ist unser Rezept:

Echte Pariser Zwiebelsuppe für vier Personen:

ZUTATEN AKTIONEN
500 gr. Zwiebeln in Ringe schneiden. In einem Topf mit etwas Öl andünsten, bis sie glasig werden. Mit 
1 Esslöffel Mehl bepudern und unter ständigem Rühren alles zusammen goldig anbräunen. Wenn was ansetzt - macht nix, denn jetzt löscht man das Ganze mit
1 Liter Brühe ab - dann löst sich das Angesetzte und färbt die Suppe schön braun. Alles schön vom Boden rühren.
1 -2  Knoblauchzehen (nach Geschmack) hineinpressen. Zum Abschmecken dienen
Salz und frischer Pfeffer und schliesslich noch
etwas gehackte Petersilie dazu. Dann 20 - 30 Minuten bei kleiner Flamme köcheln lassen. Herd aus - erst mal fertig. Nun kann die Suppe bis zum nächsten Tag stehen bleiben. Sie zieht dann gut durch und bekommt einen intensiven Zwiebelgeschmack.
  Kurz vor dem Essen dann die Suppe kurz anwärmen,
1 Glas trockenen Weißwein dazu, den man auch zur Suppe trinken kann. Eventuell nochmals abschmecken. Jetzt Suppe in Suppentassen verteilen, aber so, dass noch vorsichtig eine von
4 Scheiben Weizenbrot (ideal: altbackenes Baguette, aber Toast geht auch) draufgelegt werden kann. Auf das Brot dann geriebenen
Gruyère oder Emmentaler streuen (nach Geschmack und Vorliebe auch andere Käsesorte). Wenn gewünscht den Käse mit Kräutern bestreuen (nicht obligatorisch) und dann im Ofen überbacken bis der Käse zerlaufen ist.

Bon Appétit, liebe Parisweb-Freunde! Für das Rezept ist einzig und allein Monsieur Bernard verantwortlich. Er nimmt auch Kritik entgegen. Allerdings nur die positive. Er ist hartnäckig der Meinung, dass seine Kochkünste ohne jeden Makel sind und verteidigt seine Küche gegen Madame Réginà mit seinem Leben. "Ce sont les hommes, qui savent faire la grande cuisine!" Ganz schön überheblich!

So, nun haben Sie und Ihre Gäste also den Apéritif und die Suppe genossen. Zum Dessert dann, der ruhig bis zum Ende des Abends auf dem Tisch bleiben kann, gibt es eine Käseplatte. Und dazu dann endlich bis zum Abwinken den lang erwarteten

BEAUJOLAIS PRIMEUR

Noch ein Tipp: Kaufen Sie ein paar Flaschen mehr vom Beaujolais. Er ist so leicht, dass die Gäste normalerweise ganz schön bechern werden...

Was noch für unseren Französischen Abend? Natürlich leise französische Chansons und die Urlaubsfotos / Videos / Dias vom letzten Urlaub in La France.

Auf Wunsch kann natürlich auch zu einem späteren Zeitpunkt Cognac, Armanac oder Calvados angeboten  werden. Dann allerdings rechnen Sie besser mit zwei möglichen Folgen:

Variante 1: Die Gäste werden langsam müde und brechen dann irgendwann auf.

Variante 2: Die Gäste fangen an, sich so richtig wohl zu fühlen und versuchen sich zu später Stunde als Edith Piaf: "Non, je ne regrette rien..."! Die Polizei erscheint und bittet um Wahrung der Nachtruhe. Die Gäste sind allerdings nicht mehr in Lage, auf irgendetwas zu reagieren und singen weiter: "Il est cinq heures, Paris s'éveille...!" Sie und Ihre Gäste wachen am späten Vormittag in der Zentralwache der örtlichen Polizei auf und müssen sich dann auch noch den berühmten Polizeisatz vorhalten lassen, den jeder Polizist scheinbar auf der Polizeischule lernt: "Wissen Sie, was Sie verkehrt gemacht haben?". Sie rasten aus, weil Sie diesen saublöden Spruch einfach nicht mehr hören können und bekommen dann ein paar Wochen später die Vorladung zu Ihrer Gerichtsverhandlung wegen grober Beleidigung von Amtspersonen.

Wir wünschen viel Spaß bei Ihrem Französischen Abend!!!!

Zurück zur Hauptseite von Parisweb