ESSEN & TRINKEN: Pâtisserie/Boulangerie

Kommen wir nun zu der Art Fachgeschäft, welches Sie ganz bestimmt besuchen werden. Die Pâtisserie-Boulangerie. Das heisst nichts anderes wie Konditorei/Bäckerei. Hier bekommen Sie die berühmten französischen Backwaren, angeführt vom unverwüstlichen Baguette. Wie bei uns, sind auch in Paris diese beiden Glanzstücke des Handwerks meist in einem Geschäft untergebracht. Einzeln finden Sie hier und da die Confiserie. Hier werden, ähnlich wie beim Chocolatier, vor allem Pralinen und Ähnliches angeboten.

Zurück zum Boulanger (Bäcker) und zum Pâtisseur (Konditor). Es gibt wohl kaum eine Strasse, in der sich kein Geschäft dieser Art findet. Kunststück! Der Bäcker ist in Paris eine tägliche Lebensnotwendigkeit! Jeden Tag braucht der Franzose sein frisches Baguette. Denn es ist eine Art Grundnahrungsmittel. Als Pausenbrot, zum Frühstück, zum warmen Essen und zwischendurch zum dran rumknabbern. Also steht schon am frühen Morgen eine kleine Schlange beim Bäcker, um sich Baguette und Croissant zu besorgen. Das Croissant ist der Klassiker zum Frühstück und ist ein Hörnchen aus Blätterteig. Die Luxusversion ist das Croissant au beurre. Es ist also gleich mit Butter gebacken. Der normale Franzose nimmt allerdings die normalen Croissants. Dazu gibt es eine Tasse Café au lait. Das Hörnchen wird darin kurz eingetaucht und mit einem schlürfenden-schmatzenden Geräusch abgebissen. Ist das Croissant aufgegessen, wird der Café, auf dem inzwischen massenweise Croissantkrümel schwimmen, ausgetrunken. Fertig mit dem Frühstück. Sie finden das dürftig und leicht abartig? Ha! Aber zunächst zum Thema dürftig: Man kann auch zum Frühstück schon ein Stück Baguette wie ein Brötchen aufschneiden und es mit Butter und Marmelade bestreichen. Das ist aber auch schon das höchste der Gefühle! Und nun zum Thema abartig: Der Feinschmecker unter den Franzosen wählt zum Café au lait ein normales Croissant und belegt die Abbisskante mit einem Butterflöckchen. Erst dann taucht er das Ganze in den Café und schlürft die feucht-fettig-matschige Masse dann geräuschvoll in sich hinein. Zum Schluss wird der nahrhafte Café, voller Krümel und leuchtender Fettaugen mit leicht verdrehten Augen als abschliessende Delikatesse ausgetrunken. So! Das ist abartig!

Tipp 1: Ein kleiner Snack zwischendurch? Kaufen Sie sich ein Pain au chocolat. Es ist ein fast rechteckiges Brötchen aus Croissantteig, in dem Schokolade schon eingebacken wurde. Lecker!

Tipp 2: Ein ganzes Baguette ist Ihnen zuviel? Verlangen Sie "une Fisselle". Das ist ein Baguette in der halben Normalgrösse!

Tipp 3: Schauen Sie sich, bevor Sie kaufen, beim Bäcker die Baguettes an. Sind sie kerzengerade und gleichmässig goldbraun - dann gehen Sie zum nächsten Bäcker. Sie befanden sich nämlich mit Sicherheit in einer Verkaufsstelle einer Grossbäckerei. Tun Sie sich das nicht an. Sie sind richtig, wenn die Baguettes krumm und schief sind und von hellgold bis fast schwarz alle Schattierungen bieten. Dann sind Sie bei einem richtigen Bäcker gelandet. Oft werden Sie sogar gefragt, in welchem Farbton sie Ihr Baguette bevorzugen. Nehmen Sie so dunkel wie möglich: herrlich kross und deftig!

Nun zum Pâtisseur. Die Konditoreiwaren sind in Paris kleine Kunstwerke. Immer wieder bleibt man vor den Geschäften der Könner dieses Handwerks stehen, um sich die Torten und Kuchen anzusehen. Warum hat eigentlich der Louvre keine Abteilung "Pâtisserie"? Klassiker der Kuchenbackkunst sind die tarte aux pommes, die Apfeltorte und die tarte aux citrons, die Zitronentorte. Ganz bestimmt probieren sollten Sie aber die legendären Éclairs. Das sind längliche Kuchenstücke aus Blätterteig mit Zuckerguss, entweder mit Vanille, Schokolade oder Mokka bestrichen. Je nach der Zuckergussdecke, sind diese Küchlein satt gefüllt mit Vanillecrème, Schoko- oder Mokkacrème. Trotz ihrer Kleinheit sättigen die Éclairs enorm und sind einfach köstlich!

Konditoreiwaren werden in Frankreich nicht als Beigabe zum Nachmittagskaffee gereicht, sondern bilden das Dessert einer ausgiebigen Mahlzeit. Oft lesen Sie auf den Menuekarten in den kleineren Restaurants unter dem Absatz "Dessert" die Worte "Pâtisserie du jour". Das ist ein solcher Kuchen, der täglich wechselt.