WOHNEN 

Zunächst sollten Sie sich klar darüber werden, welchen Standard Sie erwarten. Vergessen Sie dabei nicht, dass Sie eigentlich nur ein Bett, eine Toilette und eine Dusche brauchen. Alles andere findet sowieso ausserhalb Ihrer Unterkunft statt. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir hier keine Adressen und genaue Preise angeben. Die Qualität der Unterkünfte und die Preise können sich zu schnell ändern.

Hotelzimmer in Paris sind grundsätzlich (mal abgesehen von den Zimmerfluchten in den Superdooperluxusbleiben) winzig. Doppelzimmer haben die Grösse von Einbettzimmern in unseren Breiten. Aber es reicht aus für o.a. Zwecke. Sauber sind eigentlich alle Angebote, zumindest hat der Autor in den Jahrzehnten keine übergrossen Pleiten mitbekommen. Natürlich ist das Ansichtssache und liegt in eigenem Ermessen.

Die Kategorien für Hotels beginnen mit einem Stern (vergleichsweise billig) und gehen bis zu vier Sternen Luxus (Lottogewinn notwendig). Im Vertrauen: ein Stern reicht völlig.

Das Frühstück ist in der Regel nicht inbegriffen, es wird jedoch erwartet, dass Sie es im Hotel einnehmen. Kosten: ab 9,00 Euro.

Einzelzimmer sind teuer und liegen nur knapp unter dem Preis von Doppelzimmern.

Es ist immer sicherer, sich ein Hotelzimmer schon im voraus zu reservieren. Grossveranstaltungen, wie Messen etc., lassen Paris oft aus allen Nähten platzen und dann müssen Sie nehmen, was Sie kriegen können, wenn Sie erst in Paris ein Zimmer suchen. Das kann Geld kosten und vor allem Zeit, die Sie doch wohl für Besseres verwenden möchten, oder?

Suchen Sie dennoch erst nach Ankunft in Paris ein Hotel, dann wenden Sie sich an das

Office de Tourisme: Hauptsitz: 25, rue des Pyramides 75001 Paris
Nebenstelle Gare du Nord (nur in der Saison)
Nebenstelle Gare de l'Est (nur in der Saison) (Weitere Adressen siehe http://www.parisinfo.com)

Um vor Anreise ein Zimmer zu buchen, können Sie natürlich das Internet durchforsten. Am sinnvollsten ist es, nicht bei den Hotels direkt zu buchen, sondern eher bei einem der vielen Vermittler, z.B. www.hrs.de (den mögen wir besonders gerne). Die sind oft billiger und vor allem: Sie können alles auf Deutsch erledigen! Hat für Sie der Preis alleroberste Priorität, dann sollten Sie von vornherein die Stadtteile Rive droite (rechte Flussseite, gesehen von der Quelle der Seine aus) ins Auge fassen. Günstige Gegenden: Rund um die Bahnhöfe und nahe der Stadtgrenze bzw. gleich auf der anderen Seite (z.B. Ibis).

Wenn Sie von Deutschland aus bei einem Hotel direkt in Paris reservieren möchten, dann wird in der Regel eine Sicherheit verlangt. Oft ist das auch über die Vermittler der Fall. Dies kann ein Scheck, eine Überweisung oder die Angabe der Kreditkartennummer (preiswerteste Alternative) sein. Reservieren Sie also nicht übereilt. Sonst ist Ihre Sicherheitsleistung bei Absage futsch!

Jugendhotels und -herbergen sind noch wesentlich günstiger. Sie müssen aber auch damit rechnen, in Mehrbettzimmern zu nächtigen. Die meisten dieser Häuser sind nur für Menschen bis dreissig geöffnet. Es gibt aber Ausnahmen. Informieren Sie sich vorher! Adressen gibt es beim o.a. Office du Tourisme oder beim Deutschen Jugendherbergswerk. Oder googlen Sie mal mit dem Stichwort "Hostel Paris". In Paris wenden sich junge Leute mit schmalem Geldbeutel am besten an
Accueil des Jeunes en France
Zentralbüro: Plateau Beaubourg, 119, rue Saint Martin (am Centre Pompidou) M° Rambuteau.

Sind Sie länger in Paris, dann lohnt auch eine Ferienwohnung. Dies vor allem, wenn Sie absolute Unabhängigkeit bevorzugen. Auch hier verweisen wir auf die Adressen der Fremdenverkehrsämter. Oder auf das Internet. Sie können sich aber auch gerne an uns wenden. Bitte geben Sie uns gleich den Zeitraum an (Minimum eine Woche von Samstag bis Samstag). Wir haben da die Möglichkeit, Sie einigen Wohnungsbesitzern in Paris zu empfehlen.

Ausserdem gibt es auch immer wieder die Möglichkeit, ein Zimmer in Privatwohnungen zu mieten. Wir raten davon ab, es sei denn, Sie sprechen die Sprache fliessend und haben Erfahrungen mit der Lebensart der Franzosen...

Schliesslich können Sie auch noch auf einem Campingplatz übernachten. Mitten in Paris gibt es da nur einen, den Campingplatz am Bois de Boulogne. Der ist nicht übel, aber dennoch nicht ganz ohne Vorsicht zu geniessen. Unser Pariswebfan Michael Marschewski berichtet zunächst einmal über die Anbindung des Platzes an das öffentliche Verkehrsnetz und endet mit einer eindringlichen Warnung:

"Vom Campingplatz 'Bois de Bologne' (http://www.mobilhome-paris.com/) aus wird von April bis Oktober ein Shuttlebus zur Porte de Maillot (guter Metroanschluß) angeboten. Leider recht teuer (September 2000 waren es 11 FF pro Nase und Fahrt) und um 23.00 Uhr fuhr der letzte Bus von der Porte de Maillot. Ich kann auch nur vor Zeltcamping warnen: Nachbarn und unser Vorzelt wurden durchsucht. Die Platzleitung nahm meine Beschwerde höflich zu Kenntnis, schickte pro Forma einen "Sicherheitsdienst" durch die Reihen - und das war´s dann auch."
Merci mille fois Monsieur Marschewski. Vielleicht haben Sie durch Ihre Mitarbeit bei Parisweb so einige Camper vor ärgerlichen und traurigen Erfahrungen bewahrt. Möge Ihr Bericht ganz viele weitere Parisfans animieren, uns ihre eigenen guten oder schlechten Erfahrungen zu mailen!

Sie möchten eine Referenz für Ihre Unterkunft abgeben? Gerne doch! Wir garantieren die Veröffentlichung! Oder wollen Sie eindringlich vor Ihrer Bleibe warnen? Veröffentlichen wir auch (allerdings nur, wenn Sie nicht anonym mailen). Klick auf 'Kontakt' links unten und mailen.