Ein Tag in Paris

Sie gehören zu den Menschen, die meistens mit dem Bus nach Paris fahren, maximal ein Mal übernachten, oft jedoch am Morgen kommen und irgendwann in der Nacht schon wieder fahren. Geschlafen wird im Bus. Das spart viele Euros. Aber wenn Sie erstmalig in der grossen Stadt sind, dann wird es eng. Dann muss die Sache wirklich gut durchdacht sein. Hier ist unser Vorschlag:


Grundsätzliches:

Auch wenn Sie nur einige Stunden in der Stadt sind: ohne Stadtplan geht es nicht. Es reicht aber ein günstiger. Oder einer für umsonst. Gibt es nicht? Gibt es doch! Hier können Sie darum bitten: Maison de France;
Westendstrasse 47 ; PF 10 01 28 ; 60001 Frankfurt ; Tel.: 069/97 58 010.
Ausserdem können Sie auch unter www.franceguide.com schauen und Broschüren per Mail (info@franceguide.com) preiswert und schnell anfordern .
Wo gibt es Stadtpläne noch? In Paris! In jedem Hotel. Auch umsonst. Aber leider haben Sie ja kein Hotel. Dann zunächst mal in ein Kaufhaus mit Ihnen. Entweder Lafayette oder Au Printemps (beide M° Chaussée d'Antin) oder La Samaritaine (M° Pont Neuf). Dort an den Informationsschaltern im Erdgeschoss erhalten Sie ebenfalls kleine kostenlose Stadtpläne.

Vermeiden Sie jeden unnützen Schritt. Sie laufen sich dennoch die Füße wund! Nutzen Sie jede Möglichkeit mit der Metro zu fahren!

Machen Sie Pausen und regulieren Sie Ihren Flüssigkeitshaushalt! Mindestens alle zwei Stunden sollten Sie ein Bistro bevölkern und was trinken (na ja - und das Getrunkene entsorgen). Kaffee zählt nicht zu Flüssigkeiten, da er dem Körper eben dieses entzieht. Zu jedem Kaffee gehört also auch ein Glas Wasser!

Denken Sie sozial und richten Ihre Geschwindigkeit grundsätzlich nach den schwächsten Teilnehmern Ihrer Gruppe! Und jetzt geht's los! Hier kommen die 9 Punkte für einen herrlichen Tag:


Unvergessliche Stunden in der Stadt der Lichter

1. Akklimatisieren Sie sich: Im nächsten Bistro Kaffee und Croissants geniessen. Sprechen Sie dabei in Ruhe ab, was Sie weiter planen.

2. Verschaffen Sie sich einen Überblick: Wenn Ihr Busfahrer eine Stadtrundfahrt anbietet: nehmen Sie teil. Wenn nicht: suchen Sie die nächste Zusteigemöglichkeit für Paris- L'Open Tour ( Infos bei: www.ratp.fr ). Dies ist die preisgünstigste Art, eine Stadtrundfahrt zu unternehmen. Die Busse fahren in kurzen Abständen immer die gleiche Strecke. Je nachem, ob Sie ein Ein-Tages- oder Zwei-Tages-Ticket besitzen, können sie innerhalb der Geltungsdauer beliebig oft ein- und aussteigen, um ein Stück mitzufahren. Machen Sie aber zunächst die volle Tour.

3. Besuchen Sie nun eines Ihrer Traumziele, die Sie auf keinen Fall verpassen möchten: Sacré Coeur, Notre Dame, Arc de Triomphe, Tour Eiffel, Consiergerie, Sainte Chapelle und und und. Haben Sie ein Open-Tour-Ticket, dann bleiben Sie im Bus und steigen an der entsprechenden Haltestelle aus. Fahren Sie auf eigene Faust, dann kaufen Sie an der nächsten Metrostation ein Carnet, das sind zehn Metrotickets zum ermässigten Preis, bitten am Schalter um den (kostenlosen) Metroplan und fahren per Metro zu Ihrem Ziel.

4. Essen Sie was! Wenn Sie unsere Kapitel im blauen Bereich dieser Seiten schon gelesen haben, dann wissen Sie ja schon, dass Sie regelmässig einkehren sollten. Auf einen Kaffee oder einen kleinen Roten oder ein Perrier - ganz wie Sie  möchten. Unterschätzen Sie nie die Wichtigkeit einer regelmässigen Flüssigkeitsaufnahme und gönnen Sie sich und Ihrer Begleitung immer wieder kleine Pausen. Essen sollten Sie tagsüber nur Kleinigkeiten. Die bekommen Sie auch im Bistro. Wir raten zum Sandwich oder zum Croque, zum Salatteller oder maximal zu Steak/Frites. Nicht den Kaffee am Schluss vergessen! Jetzt sollten absprechen, wohin es nach der Mittagspause gehen soll.

5. Entsprechend dem Punkt 3. sollten Sie nun ein weiteres Ihrer Traumziele ansteuern.

6. Besuchen Sie ein Museum. Es kann sich natürlich immer nur um einen Kurzbesuch handeln. Für Kunstfreunde: Louvre (Kunstobjekte bis zum 19. Jhdt.), Musée d'Orsay (moderne Kunst), Centre Pompidou (zeitgenössische Kunst), Musée Picasso, Musée Marmottan (Manet), Espace Dali. Für Parisfans, die in die Vergangenheit der Stadt eintauchen möchten: Musée Carnevalet. Für Menschen, die es lieben, die alte Zeit direkt vor Augen zu haben (ein Supertipp für Gruppen mit Kindern): Musée Grevin (Wachsfiguren) am Boulevard Montmartre oder Musée Grevin im Zentrum Les Halles (Schwerpunkt: Belle Epoque).

7. Es wird Abend. Krönen Sie Ihren Parisaufenthalt mit einem unvergesslichen Rundblick auf die Stadt. Vorschläge: Dachterrasse Samaritaine, Dachterrasse Institut Arabe, Eiffelturm, Dachterrasse Arc de Triomphe, Stufen von Sacré Coeur, Tour Maine Montparnasse.

8. Je nach Grösse des verbleibenden Zeitfensters entweder Essen gehen oder vorher bzw. nachher eine Bootsfahrt mit den Vedettes du Pont Neuf oder den Bateaux Mouches (Dauer: eine gute Stunde - letzte Abfahrt ca. 22.30 Uhr). Wenn Sie Essen gehen, dann raten wir zur Fressmeile rund um St. Séverin, ein kleines Quartier gleich neben der Place St. Michel oder zum oberen Teil der Rue Mouffetard übergehend in die Rue Déscartes. Unser besonderer Tipp hier: das Tire Bouchon in der Rue Déscartes 47! Preiswert und ausgesprochen schnuckelig!

9. Nun wird es Zeit, sich zum Treffpunkt für die Rückfahrt zu begeben. Benutzen Sie ruhig ein Taxi (preiswerter als in Deutschland). Stellen Sie sich an den Strassenrand und winken Sie einem Taxi mit beleuchtetem Schild. Fahren Sie erst am nächsten Tag, dann suchen Sie sich nun ein Bistro irgendwo an einer belebten Ecke, schauen Sie auf die Strasse und lassen Sie den Tag bei einem netten Getränk ausklingen.


Für detailliertere Informationen klicken Sie bitte im Blauen Bereich dieser Seite das entsprechende Kapitel.

Zurück zur Homepage? Klicken Sie hier!