FOTOSPAZIERGANG DURCH PARIS

Teil 2

Da sind wir wieder. Madame Régina, Monsieur Bernard und ihr Fotoapparat. Und wieder haben wir auf den Auslöser gedrückt bei Dingen, die wir interessant fanden. Und weil Sie, liebe Parisweb-Freunde, keine Probleme mit langen Ladezeiten haben, wenn es dafür schöne Fotos gibt, handeln wir mal wieder völlig gegen unsere Überzeugung (Alors: c'est la vie!) und veröffentlichen hiermit feierlich unseren zweiten kleinen Fotospaziergang...


 

Welch ein Gegensatz: dunkelgrüne, vor Leben strotzende Baumwipfel und eine leblose Steinwüste zu ihren Füssen. Der Friedhof Père Lachaise, der grösste unter den grossen vier Gottesackern in Paris, die übrig blieben bei der hygienischen Säuberung um 1800. Die Friedhöfe platzten im wahrsten Sinne aus allen Nähten. Verstorbene wurden gestapelt, verwesten über der Erde und verpesteten die Stadtluft. Also wurden die Friedhöfe geschlossen und die Leichname in die Katakomben von Paris unter der Place Denfer-Rocheraud gebracht. Ein Besuch lohnt. Sowohl der Katakomben als auch der letzten grossen städtischen Friedhöfe: Père Lachaise, Passy, Montmartre und Montparnasse.


Frankreich ohne Wein? Das wäre wie ein Computer ohne Monitor. Wie Windows ohne Fehlermeldung! Es wäre einfach undenkbar! Pariser kaufen ihren Wein gerne bei Nicolas. Und da er in jedem Arrondissement zu finden ist, ist das denn ja auch kein Problem. Und sonst kann man immer noch per Telefon oder Internet (siehe Kapitel "Links") bestellen.

Nicolas hat eine sehr günstige Auswahl von Weinen quer durch's Land und quer durch alle Anbaugebiete. Hübsch sind die Label dieser Eigenmarke, die ein wenig an selbst gekelterte Tröpfchen erinnern. Genau das Richtige für eine heimische Weinprobe. (Baguette und Käse nicht vergessen!)


Ein Flug über Paris? Lassen Sie sich nichts einreden! Da über der Hauptstadt ohnehin Flugverbot herrscht, kann das nur geflunkert sein! Aber wie kommt man dann zu diesem eigenhändig geschossenem Foto? Ganz einfach! Indem man sich zur Dachterrasse des Tour Maine Montparnasse begibt. Sie wissen schon: dieses hässliche schwarze Hochhaus im Süden der Stadt, eine der grössten Bausünden der letzten Jahrzehnte (mal abgesehen vom Forum des Halles). Aber schöne Fotos machen kann man schon. Im unteren Drittel das lang gezogene Bauwerk des Louvre. Fast in der Mitte des Fotos in einer grünen Insel die Sacré Coeur auf dem Montmartre.


 

Le p'tit Arabe. Der kleine Araber - so nennt man diese winzigen Läden, die es in fast jeder Straße gibt. Geführt werden sie meist von Nordafrikanern, die vor Jahren in die Metropole kamen (daher der Name). Auch wenn überall über den Läden von Früchten und Gemüse die Rede ist: es gibt beinahe alles dort. Und beinahe immer. Bis spät in die Nacht, oft noch nach Mitternacht, sind diese kleinen Notfallhelfer geöffnet, um dem panischen Kunden, dem irgendetwas ausgegangen ist, schnell und unbürokratisch zu helfen.

Sie wollen mehr über diese Läden wissen? Dann gehen Sie in das Kapitel "Paristoires" und wählen Sie die Geschichte "Il est cinq heures, Paris s'éveille".


Wie viele Millionen Fotos des Turmes mag es wohl auf der Welt geben? Immerhin hat er ja sein Hundertjähriges bereits vor einigen Jahren gefeiert. Und stolz erklären die Fotografen immer wieder, dass der Eiffelturm nichts mit der Eifel in Deutschland zu tun hat, sondern nach seinem Erbauer, Gustave Eiffel, benannt wurde. Stimmt nicht - stimmt doch! Es stimmt, dass der Erbauer diesen Namen trug und der Turm nach ihm benannt wurde. Es stimmt nicht, dass der Turm nichts mit der Eifel zu tun hat. Der gute Gustave hat sich nämlich den Künstlernamen Eiffel zugelegt, um damit die Wurzeln seiner Familie zu dokumentieren. Und die stammte nun mal aus der Eifel.

Weitere Eckdaten: Fertigstellung am 31. März 1889, Bauzeit: 2 Jahre, 2 Monate und 5 Tage, Metallteile: 18.038, Nieten: 2.500.000, Gesamtgewicht: 10.100 Tonnen, Höhe: 324 Meter (inkl. Antenne), Stufen: 1665. Reicht das?

Fahren Sie am späten Nachmittag nach oben und erleben Sie, wie aus Paris nach und nach die Stadt der Lichter wird. Wir wünschen einen romantischen Abend!


Noch mehr Fotos? Geduld! Patience! Was glauben Sie wohl, wie viele Bilder wir aufnehmen müssen, um auch nur fünf zu finden, die wirklich geeignet sind, die Augen unserer anspruchsvollen User nicht zu beleidigen! Aber wir bleiben am Ball. Sobald wir etwas vorzuweisen haben, lesen Sie es wie immer in der Rubrik Neues oder in unserem PopUp beim Laden unserer Homepage. À bientôt!